Das Beste aus mobilen Zahlungen machen

Gerade jetzt stehen wir am Anfang einer bedeutenden Phase des Wandels im Bereich Online-Zahlungen. Wir von Availpro sind bestrebt, unseren Kunden dabei zu helfen, neue Trends frühzeitig zu erkennen und sich darauf einzustellen, um Ihre Vorteile zu entdecken. Aus diesem Grund veröffentlichen wir eine Reihe von Blog-Posts rund um die Zukunft der Zahlungsabwicklung in der Hotelbranche. In der dritten Folge rund um dieses Thema taucht unser CTO Antoine Buhl in den mobilen Aspekt der Zahlung ein.
——————————————————————————————————————————
#3 – Das Beste aus mobilen Zahlungen machen
Bei Availpro schauen wir uns die Daten hinter den Kulissen an und stellen dabei fest, dass Sie mehr als die Hälfte der Besucher auf Booking.com, Expedia und auf Ihrer Hotelwebseite über Smartphones und Tablets bekommen. Es ist den OTAs´ bewusst – jedoch wird dieses Wissen nicht veröffentlicht.

Wenn wir unsere Statistiken näher beleuchten darunter auch die Conversion-Rate, stellen wir fest, dass zwar die Hälfte dieser Besucher Angebote auf einem mobilen Gerät oder Tablet anschauen, aber Hoteliers nicht einmal die Hälfte der Reservierungen über diese Geräte. Die Frage lautet „Warum?“ Warum ist die Conversion-Rate auf mobilen Geräten niedriger als bei Desktop-Computern?

Ein Grund ist die allgemeine Benutzererfahrungen – beispielsweise bei der Suche nach Zimmern oder Angeboten ist es nicht das Niveau, welches die Nutzer erwarten. Wenn Sie es noch nicht getan haben, schauen Sie sich an, wie Ihr Hotel sich auf einem Smartphone präsentiert und vergleichen Sie es auf der App eines OTAs.

Aber neben der Verbrauchererfahrung spielen auch Online-Zahlungsmehtoden eine Schlüsselrolle für eine höhere Conversion-Rate.

Mobile Zahlungen heute

Wo stehen wir heute? Es ist einfach: In einer Hand halten Sie Ihr Smartphone um die Buchung vorzunehmen, Sie kommen zur Zahlungsseite, Sie nehmen Ihre Kreditkarte in die andere Hand, und mit Ihrer dritten Hand tippen Sie Ihre Kreditkartendaten ein. Wenn man über keine dritte Hand verfügt, wird dies etwas schwieriger…

Die Realität ist, dass aktuelle Zahlungsmethoden im modernen Umfeld ineffizient sind. Daher investieren Unternehmen wie Google, Apple und andere stark in Lösungen wie Google Pay und Apple Pay, die Zahlungen mit nur einem Klick ermöglichen, und machen so diesen besonders schwierigen Zahlungsschritt in der mobilen Welt sehr viel einfacher.

Aber kehren wir zurück in die Gegenwart zurück, wie genau funktioniert eine Kreditkarte heute? Und welche Mechanismen stehen für den Zahlungstransfer von Bank zu Bank zur Verfügung? Bei Online-Zahlungen gibt es im Wesentlichen zwei Vorgehensweisen: „Gateway“ und „Sammeln“.

Beim Gateway-Modell gibt es einerseits Ihr Hotel, andererseits Ihren Kunden und dazwischen ein Buchungssystem. Es gibt einen einfachen Mechanismus: Der Kunde überweist den Betrag an Ihrer Bank. Es ist ein Austauch zwischen Kunden und Ihrer Bank.

Aber was bei diesen Mechanismus hervorsticht, ist die Kostenstruktur. Sie tragen die Kosten des des Portals und Ihrer Bank. Wenn sie sich nun andere Zahlungsplattformen anschauen, berücksichtigen Sie die verschiedenen Kosten, die sich nur zur Preisberechnung der Transaktion anhäufen.

Bei der Sammelmethode gibt es ein ähnliches Szenario; Hotel, Kunden und Buchungssystem. Aber in diesem Falle arbeiten Zahlungsanbieter hat seine eigene Bank, welche die Zahlungen auf den Kartennetzwerk mit der Bank Sie mit einer Zahlungsplattform, die das Geld automatisch eintreibt. Der ihres Kunden auslösen. Anschließend wird das Geld automatisch auf Ihrer Bank überwiesen.

Das Ergebnis: Die Kosten sind sichtbarer: Sie haben eine einmalige Zahlung und einzelne Transaktionskosten mit einem Prozentsatz und einer festen Gebühr.

Entscheidungen, Entscheidungen

Schauen Sie sich bei der Auswahl Ihres Technologiepartners die Buchungsmaschine an, aber auch, was passiert, wenn Kunden von ihrem Smartphone Ihr Hotel direkt buchen.

Analysieren Sie die Transaktionskosten, schauen Sie sich die Modelle und das Zusammenspiel mit Ihrer Bank an, und finden Sie heraus, was Ihre Bank Ihnen in Rechnung stellt. Einige Portallösungen geben anfänglich vielleicht an, keine Gebühren zu erheben, aber die Bankgebühren können sich im Nachhinein als recht hoch herausstellen.

Schauen Sie sich auch die verschiedenen Zahlungsarten an, die akzeptiert werden. Derzeit scheinen Kreditkarten die am meisten verbreitete Zahlungsmethode zu sein, die von mehr als 90% der Kunden genutzt wird.Im Vergleich zu den Niederlanden hingegen, zahlen mehr als die Hälfte der Onlinekunden nicht mit ihrer Kreditkarte. Diese Region bevorzugt eine besondere lokale Lösung namens „iDEAL“, und sie wird von mehr als 50% der Online-Zahler in den Niederlanden genutzt.

Wenn Sie also an niederländischen Kunden interessiert sind, machen Sie sie nicht zu Ihrer Zielgruppe, ohne diese Zahlungsform anzubieten. Das gleiche Prinzip gilt für Länder wie Deutschland, wo es Lösungen wie PAYPAL gibt; auch in Asien gibt es viele innovative Zahlungsmethoden, insbesondere mobiler Art, die sich schnell entwickeln. In Rumänien und in anderen Ländern ist die bevorzugte Vorgehensweise manchmal der Kauf eines Gutscheins in einem realen Geschäft zur späteren Online-Nutzung.

Wägen Sie die verschiedenen angebotenen Zahlungsmethoden gegeneinander ab, und passen Sie sie an die Region der anvisierten Kunden an.

 


Wenn Sie mehr Infos über automatisierte Zahlungslösungen wünschen, können Sie einen Blick auf unsere PSPS-Connect-Infografik werfen oder die gesamte Artikelserie lesen:

 

 

Antoine-Buhl Antoine Buhl – Chief Technology Officer – Availpro

Nach seinem Studienabschluss machte ich mich selbstständig und half bei der Gründung verschiedener Start-Up-Unternehmen mit, unter anderem Hypnotizer (Video-Streaming) und PixVillage (Fotoaustausch-Plattform). Ich kam zu Availpro, um sowohl Plattformen als auch Produkte zu entwickeln. Die Erarbeitung innovativer Apps und die Prozesse, die zu ihrem Erfolg führen, faszinieren und begeistern mich.

Kategorien